Skulptur "Wasserspeier"

Stadtpark, am Planschbecken (Winterhude)

  • Skulptur "Wasserspeier" im Stadtpark

Richard Haizmann (1895–1963) war als Maler, Bildhauer und Keramiker tätig. 1930 wurde seine Skulptur „Wasserspeier“ am Kinderspielplatz an der Humboldtstraße in Barmbek aufgestellt.

„Entartete“ Kunst

Nach 1933 wurde Haizmann als „entarteter Künstler“ verfemt, seine Skulptur 1937 von den Nationalsozialisten demontiert, in die Ausstellung „Entartete Kunst“ aufgenommen und danach eingeschmolzen. Der Künstler selbst verließ Hamburg 1934, ging nach Niebüll und zog sich dort – in unmittelbarer Nachbarschaft zu Emil Nolde – in die  „innere Emigration“ zurück. Nach Ende des NS-Regimes erhielt Haizmann 1951 als „Wiedergutmachung“ eine geringe finanzielle Entschädigung für die Zerstörung seiner Brunnenskulptur. Erst 31 Jahre nach seinem Tod wurde eine Replik des „Wasserspeiers“ angefertigt und 1994 am Rand des Kinderplanschbeckens im Stadtpark aufgestellt. Eine im Fußweg eingelassene Texttafel erläutert die Entstehungs- und Wirkungsgeschichte der Skulptur.

Mehr Informationen zum Künstler finden Sie unter www.haizmann-museum.de.

Öffnungszeiten

Der Stadtpark hat durchgehend geöffnet.