Mahnmal für die Bombenopfer

Fußgängerinsel Hamburger Straße/Oberaltenallee (Barmbek-Süd)

  • Mahnmal für die Opfer des Bombenangriffs in der Nacht zum 30. Juli 1943 in der Hamburger Straße, im Hintergrund: Eingang zur "hamburger meile"
  • Mahnmal für die Opfer des Bombenangriffs in der Nacht zum 30. Juli 1943 in der Hamburger Straße
  • Aufschrift auf dem Sockel des Mahnmals für die Opfer des Bombenangriffs in der Nacht zum 30. Juli 1943

Während eines Bombenangriffs im Rahmen der „Operation Gomorrha“ kamen in der Nacht zum 30. Juli 1943 in einem Luftschutzbunker unter dem Kaufhaus Karstadt in der Hamburger Straße 370 Menschen ums Leben. Auf Bestreben der Friedensinitiative Barmbek-Uhlenhorst und des Bezirksamts Nord erinnert seit dem 30. Juli 1985 ein Mahnmal an diese Menschen.

Eine von starkem Verkehr umfahrene Fußgängerinsel ist Standort des Mahnmals. Die Künstlerin Hildegard Huza (geboren 1952) zeigt mit ihrer Skulptur einen gebeugten Menschen, der in einer zerstörten Mauerecke aus Klinkersteinen kauert. Der Sockel trägt zwei vom Ortsausschuss Barmbek-Uhlenhorst verfasste Inschriften. Die eine beschreibt mit wenigen Worten das historische Ereignis, die andere lautet: „Diese Toten mahnen – Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg“.