Energiebunker

Neuhöfer Straße 7, 21107 Hamburg (Wilhelmsburg)

  • Der ehemalige Flakbunker in Wilhemsburg
  • Infotafel zum heutigen Energiebunker
  • Weitere Informationstafeln zum Energiebunker

Ab Oktober 1940 wurden erst in Berlin, später in Hamburg und Wien Flakbunker als militärische Anlagen gebaut. Sie bestanden aus einem Leitturm und einem Geschützturm, auf dessen Dach Flug-Abwehr-Kanonen (Flak) installiert waren. In Hamburg entstand, neben dem ebenfalls noch erhaltenen Flakbunker an der Feldstraße in St. Pauli, 1943 ein Flakbunker in Wilhelmsburg.

Die Bauarbeiten wurden vor allem von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen ausgeführt. In den Flaktürmen waren nur wenige Etagen als Luftschutzräume für die Bevölkerung vorgesehen, im Gegensatz zu den Zivilschutzbunkern in den Wohngebieten der Städte.

Im Jahr 1947 wurde das Gebäude von der britischen Armee durch eine gezielte Sprengung im Innern völlig zerstört. Sechs der acht Etagen stürzten ein, das Gebäude war nicht mehr ohne Gefahr zu betreten. Nur die äußere Hülle blieb nahezu unzerstört. Eine weitere Nutzung des Gebäudes war für mehr als 60 Jahre bis auf einige Nebenflächen ausgeschlossen.

Im Zuge des Umbaus zum Energiebunker – einem Projekt der IBA Hamburg 2013 – wurden über 25.000 Tonnen Trümmer aus  dem Bunker geräumt. Seit April 2013 ist der Umbau abgeschlossen, der Energiebunker in Betrieb.

Eine von der Geschichtswerkstatt Wilhelmsburg mitkonzipierte Ausstellung zur Geschichte des ehemaligen Flakbunkers Wilhelmsburg zeigt auf insgesamt 20 im und am Gebäude verteilten Würfeln die Geschichte und neue Nutzung des Bunkers.